Postcards from… East London and Berlin – ein Internationales Tanzfilm-Projekt

postcards from...Postcards from… Berlin war ein Tanzfilmprojekt in 2009, bei dem 16 Künstler_innen in Teams, bestehend aus Professionals der Bereiche Choreographie, Film, Komposition und Tanz mit Schüler_innen von vier Berliner Schulen der Bezirke Wedding, Reinickendorf und Neukölln arbeiteten, um kurze Tanzfilme – „Tanzpostkarten“ ihrer Stadt zu produzieren.

Im Ergebnis sind 14 urbane, kontrastreiche und moderne Tanzkurzfilme über Orte der Stadt Berlin entstanden. Jeder Film ist weniger als eine Minute lang:
Hauptbahnhof, Renaissance-Theater, Märkisches Zentrum, Weltzeituhr am Alexanderplatz, Oberbaumbrücke, Internet-Café Neukölln, Kottbusser Tor, Neukölln, Auf der Spree, Ampelmann am Brandenburger Tor, Gedenkstätte Berliner Mauer, Mauerpark, Flakturm im Humboldthain, Sofa im Wedding
Die Filme hatten im Mai 2009 Premiere im Arsenal Kino am Potsdamer Platz und im Berliner Fenster, den Bildschirmen in der Berliner U-Bahn, wo sie täglich von über einer Million Menschen gesehen wurden!

Das Projekt wurde im Jahr der Olympischen Spiele 2012 nach London getragen. Mit der Förderung von High Street 2012 arbeiteten MobileDance und East London Dance zusammen und produzierten filmische Postkarten aus Ost-London:
Bow Road, Mile End Skate Park, Bancroft Library, Angel Alley, Devons Estate, Whtitechapel Market…

Und weiter? MobileDance möchte weitere Postcards from… -Projekte in Städten rund um die Welt entwickeln. Auf diese Weise soll der Austausch zwischen den Schüler_innen in einem internationalen Kontext aufgehen!

Weitere Informationen: www.postcardsfilms.com; Berliner Filme unter mobiledance.org; Londoner Filme unter www.postcardsfilms.com

Über Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung fördert Kooperationsprojekte, die für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene neue Zugangsmöglichkeiten zu Kunst und Kultur schaffen. Im Zentrum stehen Kooperationsprojekte, die Erlebnisse mit den Künsten, mit ihren ästhetischen, intellektuellen und emotionalen Potentialen, mit den aus den Künsten zu gewinnenden Genüssen und Herausforderungen ermöglichen.
Dieser Beitrag wurde unter Dokumentation, Internetarbeit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s