Über den Blog

Bespielt von April 2011 bis Juli 2014 berichtete der WordPress-Blog des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung täglich über Produktionen, Präsentationen und weitere Veranstaltungen der geförderten Projekte – des Weiteren ausgewählte Projektdokumentationen und interessante Pressemeldungen zu den Projekten. Im Bereich TIPP verwies die Redaktion auf weitere relevante Aktivitäten auf dem Feld der Kulturellen Bildung.

Der Berliner Projektfonds sitzt seit Juli 2014 in einem neuen Nest!

Die zentrale Plattform für Kulturelle Bildung in Berlin heißt seit Oktober 2013 Kubinaut. Akteurinnen und Akteure nutzen Kubinaut als vielseitiges Werkzeug für Präsentation, Vernetzung, Inspiration und Information. Deshalb ist der gesamte Auftritt des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung von nun an nur noch dort verfügbar.

Alle Informationen über Fördermöglichkeiten, Projektförderungen, Onlineantrag und Projektpräsentationen sind jetzt zentral über Kubinaut abrufbar, Querverweise zu „News“ und „Termine“ erleichtern die Navigation.
Sie finden den Internet-Auftritt des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung ab sofort unter
http://www.kubinaut.de/de/finanzen/berliner-projektfonds-kulturelle-bildung
Die bestehende Webadresse http://www.projektfonds-kulturelle-bildung.de wird in Kürze vollständig auf Kubinaut umgeleitet.
Zusätzlich erfolgt der Zugang zum Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung auf Kubinaut über
a) die Bildgalerie auf der Startseite Kubinaut,
b) den Menüpunkt „Finanzen“,
c) die Suchfunktion mit dem Stichwort „Projektfonds“,

Über den Berliner Projektfonds

Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wurde vor sechs Jahren durch das Abgeordnetenhaus von Berlin als zentrales Instrument zur Realisierung von wegweisenden Projekten zur Kulturellen Bildung begründet. Seitdem konnten in drei Fördersäulen mehr als 1 500 Projekte durchgeführt und rund 100 000 Teilnehmende unterstützt werden. Das Berliner Modell setzt auf die Kooperation von mindestens zwei Partnerinnen und Partnern: je eine/n aus dem Bereich Kunst/Kultur und je eine/n aus den Bereichen Bildung oder Jugend. Konkret heißt das, es werden Vorhaben zwischen Künstlerinnen und Künstlern oder Kunsthäuser oder Kultureinrichtungen gemeinsam mit Schulen, Kitas, Kinder- oder Jugendfreizeiteinrichtungen oder Jugendkulturzentren konzipiert und umgesetzt.

Auf diese Weise können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene intensive praktische Erfahrungen mit Kunst und Kultur in ihrer Stadt machen. Sie lernen Räume, Berufe, Strategien, Techniken, Ideen, Haltungen, Einschätzungen, Meinungen kennen, die ihnen neue Perspektiven in ihrem Blick auf künstlerisches Denken und Handeln vermitteln. Dies gilt für alle jungen Berlinerinnen und Berliner – unabhängig von ihrer Muttersprache, von der ökonomischen Situation ihrer Familie oder von ihrer kulturellen Identität.